Maximilian Schimmel neuer Ortsvorsteher von Eschollbrücken-Eich

Maximilian Schimmel, Udo Stoye, Klaus Marake
Maximilian Schimmel, Udo Stoye, Klaus Marake
Maximilian Schimmel wurde in der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates Eschollbrücken-Eich zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Sein Stellvertreter wird in den kommenden fünf Jahren Klaus Marake (Grüne) sein. Die Sitzung stellte damit auch die Verabschiedung des langjährigen Ortsvorstehers Udo Stoye dar.

Die erste Sitzung des Ortsbeirates Eschollbrücken-Eich am 26. April 2021 stand ganz im Zeichen der Neuwahlen. Bei der Konstituierung des Gremiums konnten vier neue Mitglieder des Ortsbeirates begrüßt werden, während fünf der Gewählten bereits in der letzten Legislatur die Interessen von Eschollbrücken und Eich vertraten. Bei der ersten Sitzung galt es für die neun Ortsbeiräte ihren neuen Ortsvorsteher und dessen Stellvertreter zu bestimmen.


Eröffnet und geleitet wurde die Sitzung vom bisherigen Ortsvorsteher Udo Stoye. Dieser ließ in bewegenden Worten seine 14 Jahre währende Amtszeit Revue passieren. Dabei konnte er von vielen gemeinsam bewältigten Aufgaben, erreichten Zielen und umgesetzten Projekten berichten. Ebenso gab er aber auch einen Einblick in Punkte, die ihn in dieser Zeit bewegt haben, die aber leider nicht zu ändern waren. Er wünschte seinen Nachfolgern abschließend viel Erfolg im neuen Amt.

In geheimer Wahl wurde Maximilian Schimmel (CDU) zum neuen Ortsvorsteher von Eschollbrücken-Eich gewählt. Die Wahl der neun Ortsbeiratsmitglieder viel dabei einstimmig auf ihn. Dankbar über das Ergebnis nahm er die Wahl an. Der 32-jährige Projektingenieur bei der Deutschen Bahn ist seit zehn Jahren Mitglied des Gremiums. In den letzten sechs Jahren bekleidete er dabei das Amt des Stellvertreters von Udo Stoye. Er ist damit das erste CDU-Mitglied an der Spitze dieses Gremiums.

In seinen ersten Worten nach der Wahl dankte Schimmel dem scheidenden Ortsvorsteher. „Was Udo Stoye für Eschollbrücken und Eich geleistet hat, kann man gar nicht in Worte fassen. Er hat unglaublich viel Energie in die Entwicklung unseres Stadtteils gesteckt.“, so Maximilian Schimmel in Richtung seines Vorgängers. Ein Abschiedspräsent konnte Stoye bereits im Vorfeld der Sitzung überreicht werden.

Auch einen Ausblick auf die Arbeit in den kommenden fünf Jahren im Ortsbeirat und persönlich als Ortsvorsteher gab Schimmel. So wird es auf der einen Seite eine Menge an großen Themen geben, die den Stadtteil und damit den Ortsbeirat beschäftigen werden. Die 900-Jahr-Feier im kommenden Jahr, der Ausbau der ICE-Trasse und die Entwicklung des Baugebiets „Am Schelmsberg“ werden zentrale Themen für Eschollbrücken und Eich sein. Aber ebenso werden viele kleine Themen die Arbeit des Gremiums begleiten. „Die kleinen Dinge sind es manchmal, die unseren Ort so liebenswert machen. Die wollen wir erhalten und weiter ausbauen!“, so Maximilian Schimmel mit Blick auf die Weihnachtssternaktion, Insektenhotels oder die Entwicklung der Spielplätze. „Ebenso möchte ich den Zusammenhalt in unserem Ort weiter stärken und über alle Parteigrenzen für Eschollbrücken und Eich arbeiten. Denn nur zusammen sind wir stark!“

Zum stellvertretenden Ortvorsteher wählten die Mitglieder des Ortsbeirates Klaus Marake (Bündnis 90/Grüne). Marake war bereits Mitglied des Gremiums und konnte nach einer fünfjährigen Pause bei der Kommunalwahl wieder ein Mandat erringen. Er vertritt in Zukunft Maximilian Schimmel.

Schimmel sieht den Ortsbeirat für die nächsten Jahre gut aufgestellt. „Ich habe große Lust auf die Arbeit im Ortsbeirat. Wir sind ein super Team, mit dem wir viel bewegen können!“, so Schimmel. Der Ortsbeirat wird in den kommenden Wochen seine thematische Arbeit aufnehmen und die zweite Sitzung abhalten. „Es ist mir eine Freude und eine Ehre als Ortsvorsteher für meinen Heimatort arbeiten zu können. Gemeinsam wollen wir nun das Beste für Eschollbrücken und Eich herausholen und dabei dir Bürgerinnen und Bürger weiterhin in den Mittelpunkt stellen!“, so der neue Ortsvorsteher Maximilian Schimmel abschließend.

Nach oben