CDU-Fraktion Pfungstadt stellt sich neu auf – Schimmel an der Spitze

CDU-Fraktionsvorsitzender Maximilian Schimmel
CDU-Fraktionsvorsitzender Maximilian Schimmel

Bei ihrer konstituierenden Sitzung hat sich die Fraktion der CDU Pfungstadt für die kommenden fünf Jahre neu aufgestellt. Einstimmig als Fraktionsvorsitzender wurde Maximilian Schimmel gewählt. Ebenso wurden in der Sitzung weitere personelle und strategische Entscheidungen getroffen.

Bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 konnte die CDU Pfungstadt 17,56 % der Stimmen erzielen. Damit werden die Pfungstädter Christdemokraten durch sechs Mandatsträger in der kommenden Stadtverordnetenversammlung vertreten. Dies bedeutet einen Verlust von einem Mandat im Vergleich zur letzten Periode.

Nun haben sich die Pfungstädter Christdemokraten in ihrer Fraktion personell und inhaltlich für die kommenden fünf Jahre aufgestellt. An der Spitze der Fraktion steht der 32-jährige Maximilian Schimmel. „Die einstimmige Wahl aller Fraktionsvorstandsmitglieder freut mich sehr und ist zugleich ein riesiger Ansporn für die Arbeit in der nächsten Zeit“, so Schimmel kurz nach seiner Wahl. Schimmel konnte bei der Kommunalwahl die meisten Einzelstimmen der CDU Pfungstadt erringen.

Ihm zur Seite stehen Jan Huhnstock und Jochen Kockegei als stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Das Amt der stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteherin soll Bärbel Spengler ausüben. Die CDU wird sie dafür in der ersten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vorschlagen. Für den Magistrat nominierte die sechsköpfige CDU-Fraktion erneut Anton Hauser. Ihm soll mit Christian Poplutz ein neues Gesicht zur Seite stehen. Daher wird nach Besetzung des Magistrats Evelyne Hörr-Arnold in die Stadtverordnetenversammlung nachrücken. Damit wäre die CDU-Fraktion in den kommenden fünf Jahren paritätisch mit jeweils drei Männern und drei Frauen besetzt.

Schimmel bedankte sich bei seinem Vorgänger Dr. Eberhard Klüber für die Arbeit in den vergangenen fünf Jahren. „Mit ihm verlieren wir als CDU einen klugen Kopf, der uns immer wieder angetrieben und vorangebracht hat.“, so Schimmel. Seine guten Ideen und der Einsatz für die ideale der CDU werden in der kommenden Fraktion fehlen. Ebenso bedankte sich Schimmel bei Gerburg Hesse-Hanbuch für ihre Mitarbeit in Fraktion und Stadtverordnetenversammlung.

Das Ergebnis der Kommunalwahl entspricht sicher nicht dem, was sich die insgesamt 28 Kandidatinnen und Kandidaten der CDU vorgestellt haben. Mit dem Verlust eines weiteren Sitzes hat keiner der Christdemokraten gerechnet. Daher war die erste Fraktionssitzung auch eine gute Möglichkeit, um eine erste Analyse des Ergebnisses anzugehen. Diesem zugrunde liegen mit Sicherheit sowohl bundespolitische Einflüsse, aber auch immer eine Menge an Fehlern und Fehleinschätzungen vor Ort. Diese gilt es nun aufzuarbeiten und aus den Fehlern zu lernen.

Die CDU-Fraktion spricht sich daher dagegen aus, in eine feste Koalition eingebunden zu werden. Sie sieht sich vielmehr als Mittler zwischen den beiden Blöcken in der Stadtverordnetenversammlung und will bei allen Themen um die richtigen Lösungen streiten. Das eigene Profil soll dabei in den kommenden Jahren geschärft und für das Wohle der Bürgerinnen und Bürger eine klare Strategie entwickelt werden.

Dabei lehnt die CDU-Fraktion Pfungstadt das inzwischen von eindeutig zu vielen Seiten in der Stadtverordnetenversammlung gepflegte „Freund-Feind-Bild“ zutiefst ab. Alle Mitglieder der Gremien sollten an einem Strang für das Wohle unserer Stadt ziehen. Dabei darf es kein „Schwarz-Weiß-Denken“ denken geben, sondern verschiedene Meinungen müssen konstruktiv diskutiert werden. Die CDU steht dabei für ein Miteinander aller Seiten.

Die CDU-Fraktion Pfungstadt wird sich weiterhin intensiv, kritisch und sachorientiert zum Wohle der Pfungstädter Bürgerinnen und Bürger einsetzen. „Wir haben große Aufgaben und Entscheidungen wie das Schwimmbad, den Hessentag oder die Entwicklung des Brauereigeländes vor uns. Diese wollen wir sachlich und fachlich zum Wohle aller fällen und begleiten.“, so der Fraktionsvorsitzende Maximilian Schimmel abschließend. „Unser Slogan „Machen. Für Pfungstadt“ gilt auch weiterhin!“

Nach oben